Freitag, 19. Mai 2017

Ein vergessenes Jahr

Der letzte Eintrag liegt nun schon über ein Jahr zurück. Ehrlich gesagt habe ich gar nicht an den Blog gedacht und wenn, dann hab ichs ignoriert.
Vielleicht sollte ich ihn einfach löschen, oder doch weiter schreiben? Ich weiß es nicht.
Egal, ein Jahr ist vergangen und wenn ich jetzt einfach weiter schreibe dann würde die Reihenfolge der Monate ja fast passen. Nur das eben ein Jahr fehlt.

Also probiere ich es nochmal. Vielleicht bleibe ich ja dieses Mal am Ball.

Dienstag, 29. März 2016

Der Frühling kommt...

... und damit die Kirschblüte.

OK, hier ist es noch recht kalt, zumindest Nachts, aber in Tokyo oder Westjapan ist das Wetter freundlicher und die ersten Kirschblüten sind auch schon zu sehen.
Japaner lieben die Kirschblüte und ich denke die meisten Ausländer und Touristen in Japan ebenso.

Rechtzeitig zum Frühlingsanfang kommen dann auch alle möglichen Produkte im Kirschblütendesign oder Kirschblütengeschmack auf dem Markt.
Neben Bier in Sakuradosen, den traditionellen Sakura Mochi und allem möglichen was man sich nur vorstellen kann stach mir beim letzten Besuch im Supermarkt ins Auge.
Spontan musste ich an Mini Bydlinski's Abhörjournal denken.
Alles gibts als Joghurt: Hagebutte, Forelle, Katzenstreu.

Joghurt mit Kirschblütengeschmack

Mittwoch, 23. März 2016

Nachtrag zum Winter...

Nagaoka ist eine Stadt in der man seit jeher große Schneemassen gewohnt ist. Gerade in der Vergangenheit gab es immer wieder Extreme aber auch die Normalmenge war beachtlich.

Darstellung wie es früher war. Man beachte dass sich die Kinder auf Höhe des 1.OG befinden. 

In der heutigen Zeit hat sich die Schneemenge zwar verringert aber für eine Stadt mit rund 280.000 Einwohnern sind monatlicher Schneefall von 2 Meter, was zu einer geschlossenen Schneedecke von 1 Meter oder mehr führt, natürlich nicht ohne. Der durchschnittliche Schneefall liegt bei 600 cm pro Jahr.

Das größte Problem ist jedoch dass die Niederschläge meist in relativ kurzer Zeit erfolgen. Man geht also am Abend ohne böses zu denken ins Bett und darf am nächsten Tag dann 50 bis 70 cm Neuschnee vom Parkplatz schaufeln.

Das weiße unten im Bild zeigt den Parkplatz. Nicht im Bild mein Auto rechts.

Aber auch sonst bereiten die Schneemassen gerne Probleme.

Mit dem Fahrrad wird heute wohl keiner zur Schule kommen.
Besser nicht zu lange lüften.

Wenn dann noch der Wind dazu kommt findet sich der Schnee dann auch noch überall sodass man besser nicht mal ein Fenster öffnet.




Zum Glück funktioniert das Schneeräumsystem recht gut sodass sich das Verkehrschaos eigentlich in Grenzen hält und meist nach einem Tag alles mehr oder weniger normal läuft.
Nur der öffentliche Verkehr ändert einige Routen oder stellt einige Linien ein da aufgrund der hohen Schneemengen die Straßen teilweise so eng werden dass Busse entweder gar nicht passieren können oder zumindest den ganzen Gegenverkehr behindern würden.

Dies ist eine der breiter geräumten Straßen.

Angemerkt sei noch dass wir dieses Jahr eigentlich sehr wenig Schnee hatten und es mehr oder weniger nur 3 mal richtig geschneit hat.
Das letzte mal für diese Saison war etwas überraschend da wir am einen Tag 15 Grad bei Sonnenschein hatten und am nächsten Morgen alles unter 30 cm Neuschnee begraben war.